vom-eifelsteig
  Die Löwenköpfchen und Löffelohren
 






Um meine Rammler oder Häsinnen zu betrachten klicken Sie bitte links in das entsprechende Untermenü. Dort finden sie alle Angaben zu meinen Tieren.

Unten auf dieser Seite finden Sie zudem eine kurze Erklärung der einzelnen Kürzel.




Momentan wohnen bei mir

 _9_ erwachsene Häsinnen
&
_3_  potente Rammler

weitere _2_ Tiere sind in Aufzucht


Die Löwenköpfchen
 
Bild
Löwenköpfchen (MM) Amélie, eigene Nachzucht 2010

Löwenköpfchen besitzen im Gegensatz zu den Teddyzwergen kein einheitlich langes Fell sondern einen Fellkragen am Hals, daher ihr Name.  Die Mähne der Löwenköpfchen gibt es in verschiedener Ausprägung, wird das Kaninchen "mit Keil" (MM)  geboren, das heißt, das Fell wächst nicht am gesamten Körper wie bei anderen Kurzhaarrassen sondern in Form eines Dreiecks von den beiden Schultern bis zum Po, dann wird das erwachsene Kaninchen auch später noch eine volle dichte Mähne haben. Ohne Keil geborene Kaninchen (Mm) besitzen in den ersten Lebenswochen mitunter auch eine schöne volle Mähne, im Erwachsenenalter nimmt diese dann aber ab.

Die Löffelohren
 
 

Löffelohrzwerg Black Magic, im Vergleich zum "normalen" Kaninchen ist die Ohrform runder

Löffelohren sind noch recht selten, erfreuen sich aber immer größerer Beliebtheit. Bei den Löffelohren handelt es sich eigentlich um keine eigenständige Rasse, sondern um eine "herrausgezüchtete" Ohrform.
Im Vergleich zum "normalen" Zwergkaninchen ist die Form der Ohren runder und nach unten hin offen, daher ihr Name.
Über den genauen genetischen Hintergrund der Rasse ist noch nicht viel bekannt, trat die Ohrform zunächst bei den Rasse-Hermelin-Züchter als Mutation auf, finden sich heute schon in vielen solcher Tiere in Hobbyzuchten.
Die Meinungen zu den Löffelohrzwergen sind aber auch unter derren Züchtern gespalten, setzen einige darauf nur Löffelohren mit Trägertieren zu verpaaren, lege ich meinen Schwerpunkt zunächst darauf mir sicher zu sein, dass alle Tiere die bei mir sitzen keine Zahnfehler oder ähnliche genetische Fehler in sich tragen.
Was nützt mir eine augenscheinlich gesunde Nachzucht, wenn sie den Fehler durchchleppt der Generationen zurück liegt ?
Es werden also zunächst alle Tiere getestet bei mir, nur so weiß ich, mit was ich genau züchte und habe die Chance mir eine eigene Linie aufzubauen, danach kann man gerne weiter über den Sinn und Unsinn von verschiedenen Theorien diskutieren.

Farblich haben es mir schon immer dreifarbige Tiere angetan, daher geht meine Zuchtrichtung bei den Löffelohren in Richtung Japaner mit Holländerzeichnung und hoffentlich auch Königsmantelschecke.


Erklärung der Abkürzungen

Allgemein gilt, taucht hinter der Abkürzung ein "T" auf, dann steht dies für "Träger", das heißt, dass ein Elternteil des Tieres eine gewisses Merkmal aufwies, zB Löffelohren, dies aber nicht an das Jungtier weitergegeben hat. Verpaart mit einem anderen Kaninchen, dass dann wiederrum Löffelohren hat oder ebenfalls "trägt", können die Jungtiere ebenfalls Löffelohren haben.
In der Praxis wesentlich einfacher als es zu erklären.


LO = Löffelohr
LOT = Löffelohrträger
S = Satin
ST = Satinträger
R = Rexfell
RT = Rexfellträger

HZ = Holländerzeichnung
HS = Holländerschecke
WO = Weißohr
WK = Weißkopf
BA = Blaue Augen
BrA = Braune Augen
BAT = Blaue Augen-Träger




 
  Die Homepage ist rein privat und nicht für kommerzielle Zwecke gedacht, Copyright und Impressum unterliegen, wenn nicht anders vermerkt, Denise Mänche.

Das Kopieren meiner Bilder und Texte ist erst nach Absprache mit mir erlaubt.